NABU Kreisverband Düren
 
Startseite -> Presse->NABU Presseartikel->
 Suchen
 E-Mail senden Aktuelle Seite drucken
 
 
NetConMedia Sponsor-Projekt
   

Naturschutz aktuell NABU-Pressedienst NRW
09.12.2011

Überwinternde Störche in Nordrhein-Westfalen

Mit umgestelltem Speiseplan macht den Störchen die Kälte nichts aus

Düsseldorf – In den letzten Wochen werden immer wieder Weißstörche beobachtet, die nicht in den Süden gezogen sind, so zum Beispiel bei Münster, bei Xanten oder an der Ruhr. Diese Tiere sorgen oft für Aufregung: Können Störche in Nordrhein-Westfalen überhaupt überwintern? „Hier kann weitgehend Entwarnung gegeben werden. In milden Wintern mit wenig Schnee beziehunsgweise mäßigem Frost finden die Störche noch genügend Nahrung und können so die kalte Jahreszeit bei uns gut überstehen“, erklärt Bernd Jellinghaus, Sprecher des Landesfachausschusses für Ornithologie und Vogelschutz beim NABU NRW. Auch die Befürchtungen, dass überwinternde Störche hier erfrieren müssten, seien unbegründet.

„Dem Storch als großem Vogel macht die Kälte kaum etwas aus, da er die Wärme wesentlich besser speichern kann, als zum Beispiel kleine Singvögel wie Meise und Spatz, die immer bei uns überwintern“, so Jellinghaus weiter. „Die Weißstörche treten die wochenlange Reise nur wegen der Nahrungsknappheit im europäischen Winter an. Solange keine geschlossene Schneedecke liegt und strenger, lang anhaltender Frost herrscht, findet der Storch aber auch in unseren Breiten noch genug Nahrung - jetzt vor allem Mäuse, Maulwürfe, Regenwürmer, kleine Schnecken, Egel und Fische.“

Im Winter streiften die meisten Störche auch weit umher, bei tatsächlicher Nahrungsknappheit teilweise bis in die großen Flussauen, wo das Klima etwas günstiger und damit auch das Nahrungsangebot größer sei. Ein Eingreifen sei hier nicht notwendig. Die Einrichtung einer Futterstelle sei sogar eher hinderlich, weil sich die Störche daran gewöhnen und von einer Fütterung abhängig gemacht würden. Unterbliebe dies aber, sei die Chance größer, dass die hier überwinternden Tiere bei tatsächlicher Futterknappheit doch noch dem ursprünglichen Instinkt folgen und zumindest teilweise in mildere Gefilde ziehen würden. „Wer natürlich ein stark geschwächtes oder gar verletztes Tier findet, der sollte sich mit den regionalen NABU-Gruppen oder Tierpflegestationen in Verbindung setzen“, ergänzt der NABU-Vogelexperte. Wer überwinternde Störche beobachte, der könne diese dem NABU melden.

Der Weißstorch als klassischer Zugvogel verbringt normalerweise das Winterhalbjahr in Afrika. Als Segelflieger meiden die Störche das Mittelmeer und fliegen entweder als sogenannte Ostzieher über Türkei, Israel und Ägypten nach Ost- und Südafrika oder sie wenden sich als Westzieher über Spanien und Gibraltar nach Westafrika. Einige dieser Störche sparen sich in den letzten Jahren den Flug über die Meerenge von Gibraltar und überwintern in Spanien. Durch die verringerte Zugstrecke ergeben sich anscheinend auch Verschiebungen im Verhalten, so dass jedes Jahr einige Störche auffallen, die tatsächlich erst im Winter fortziehen. Auch Weißstörche aus ehemaligen Zucht- oder Pflegestationen zeigen häufig kein oder nur noch verringertes Zugverhalten.

Den nordrhein-westfälischen Störchen ging es auch dank des Engagements zahlreicher NABU-Gruppen vor Ort in diesem Jahr so gut wie nie zuvor: Im Jahre 2011 brüteten 77 Paare und brachten 137 Jungvögel zum Ausfliegen. Immer noch beherbergt der Kreis Minden-Lübbecke die meisten Storchenpaare. Allein dort brüteten 34 Paare und 66 Jungvögel flogen aus.

Für Rückfragen:
Bernd Jellinghaus
LFA für Ornithologie und Vogelschutz im NABU NRW
Tel. 0175-4531628


Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Unsere Sponsoren
Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...
 
Unterstützen auch
Sie
uns und unsere Arbeit...
 
Zum Seitenanfang Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Kontakt | Impressum