NABU Kreisverband Düren
 
Startseite -> Presse->NABU Presseartikel->
 Suchen
 E-Mail senden Aktuelle Seite drucken
 
 
NetConMedia Sponsor-Projekt
   

Wo sind die Schwalben geblieben?

Naturschutz aktuell NABU-Pressedienst NRW
16.06.2009

Viele Schwalbennester sind leer geblieben

NABU NRW ruft zur Meldung von Mehl- und Rauchschwalben auf

Düsseldorf ? Wo bleiben die Mehlschwalben? Warum werden die Nester, die seit vielen Jahren stets voll belegt waren, dieses Jahr nicht genutzt? Was ist passiert mit unseren Schwalben? Diese und ähnliche Fragen besorgter Bürger werden dem NABU seit einigen Wochen häufiger gestellt. Denn viele Nester sind in diesem Frühjahr leer geblieben oder es sind mancherorts gar keine Schwalben mehr eingetroffen. ?Wir nehmen diese Meldungen sehr ernst, denn leider bestätigen sie die Beobachtungen von Vogelkundlern in ganz Nordrhein-Westfalen, dass die Schwalbenbestände bereits seit Jahren stark rückläufig sind,? sagt Bernd Jellinghaus, Sprecher des Landesfachausschusses für Ornithologie und Vogelschutz im NABU NRW. Deshalb ruft der NABU alle Bürger auf, Mehl- und Rauchschwalbenvorkommen, aber auch alle leer gebliebenen Kolonien, zu melden.

Dieses Jahr seien zwar einige Mehlschwalben sehr spät eingetroffen und hätten daher erst mit erheblicher Verzögerung mit dem Nestbau und der Brut begonnen. Aber überall dort, wo die Nester jetzt noch unbesetzt seien, könnte man davon ausgehen, dass die Brutstätte ungenutzt bliebe. ?Für Ornithologen sind aber auch Meldungen von verwaisten Brutkolonien wichtig, da man so einen genaueren Überblick darüber erhält, wie stark der Rückgang tatsächlich ist?, so Jellinghaus. Wichtig bei einer Meldung an den NABU seien die Angaben zur Schwalbenart sowie die Zahl der besetzten beziehungsweise unbesetzten Nester. Auch wer Kenntnisse über verlorengegangene Brutkolonien beispielsweise durch eine Haussanierung hätte, könne dies unter info@nabu-nrw.de melden.

Dabei seien die Tiere auch von Laien recht leicht auseinanderzuhalten: Rauchschwalben seien an der rotbraunen Stirn und Kehle, sowie den langen, spießförmigen Schwanzfedern leicht zu erkennen. Sie bauen ihr napfförmiges, offenes Lehmnest in der Regel im Innern von Gebäuden. Mehlschwalben hätten eine auffallend weiße Unterseite und einen weißen Bürzel (verlängerter Rücken) sowie einen kurzen gegabelten Schwanz. Sie bauen ein bis auf das Flugloch geschlossenes Lehmnest an den Außenseiten der Gebäude und brüten meist in Kolonien.

?Fehlende Brutmöglichkeiten und der Rückgang der Nahrungsgrundlage sind Gründe für den Rückgang unserer Schwalben?, weiß der NABU-Vogelexperte. Während Hausbesitzer oft ohne Kenntnis der Rechtslage bei einer Haussanierung die Nester der Mehlschwalben zerstörten, verschlössen besorgte Landwirte den Rauchschwalben ihre Ställe, um EU-Hygieneanforderungen gerecht zu werden. "Die Nester der kleinen Koloniebrüter sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz allerdings geschützt und dürfen grundsätzlich nicht beschädigt oder abgeschlagen werden. Auch der Zugang zu bestehenden und genutzten Nestern darf nicht versperrt werden", erklärt Jellinghaus. Traurige Konsequenz der sich ständig verschlechternden Lebensbedingungen: In der kürzlich veröffentlichten neuen Roten Liste der Brutvögel Nordrhein-Westfalens wird nun auch die Mehlschwalbe als gefährdet eingestuft. Das gilt für die Rauchschwalbe schon länger.

Für Rückfragen:
Bernd Jellinghaus
LFA Ornithologie NABU NRW
Tel. mobil 0175-45 31 628

Birgit Königs
Pressestelle NABU NRW
Tel. 0211-159251-14


Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Unsere Sponsoren
Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...
 
Unterstützen auch
Sie
uns und unsere Arbeit...
 
Zum Seitenanfang Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Kontakt | Impressum